Planungs­dokumente: Entwurf Landschaftsrahmenplan für den Planungsraum I - Online-Beteiligungsverfahren

Band 2 - Erläuterungen

1.5. Landschaftsschutzgebiete

Tabelle 4: Landschaftsschutzgebiete – Bestand und einstweilig sichergestellte Gebiete

BezeichnungGemeindeVerordnung vom/ FundstelleGröße (in Hektar, gerundet)
Kreis Nordfriesland
Nord-Ost-Heide KampenKampen8. Juli.1957, Amtsblatt Schl.-H., Seite 165; Änderungen: 29. August.1984; 15. Januar 198510
Süd-Ost-Heide KampenKampen10. Januar 1957, Amtsblatt Schl.-H. Seite 2722
Jükermarsch und TipkenhügelSylt-Ost30. Januar 1969, Amtsblatt Schl.-H. Seite 27101
ArchsumSylt-Ost31. Januar 1968, Amtsblatt Schl.-H. Seite 4043
MorsumSylt-Ost12. September 1968, Amtsblatt Schl.-H. Seite 225274
Rantum (Sylt)Rantum30. Juli 1965, Amtsblatt Schl.-H. Seite 183108
Dünen- und Heidelandschaft Hörnum auf SyltHörnum (Sylt)30. Juni 1965, Amtsblatt Schl.-H. Seite 179273
AmrumNebel, Norddorf, Wittdün20. Oktober 1982, Flensburger Tageblatt v. 23.10.19822.700
Klintum-MoorLeck20. Januar 1967, Amtsblatt Schl.-H. Seite 4212
Klintum-BergLeck14. April 1967, Amtsblatt Schl.-H. Seite 75129
StollbergLangenhorn, Bordelum3. März 1952, Amtsblatt Schl.-H. Seite 97850
Schobüller BergSchobüll, Wobbenbüll, Hattstedt18. Oktober 1954, Amtsblatt Schl.-H. Seite 312585
Dockkoog-PorrenkoogHusum21. März 2007160
Wiedingharder- und GotteskoogKlanxbüll, Rodenäs, Neukirchen, Aventoft, Humptrup, Uphusum, Süderlügum, Holm, Bosbüll, Emmelsbüll-Horsbüll und Niebüll26. März 20189.845
Geest- und Marschenlandschaft der Soholmer AuStedesand, Enge-Sande, Stadum, Lütjenholm, Langenhorn, Dagebüll, Risum-Lindholm, Goldelund, Bargum und Ockholm26. März 20188.468
Geest- und Marschenlandschaft der ArlauStruckum, Almdorf, Bohmstedt, Ahrenshöft, Viöl, Behrendorf, Bondelum, Immenstedt, Olderup, Arlewatt, Horstedt, Hattstedt, Hattstedtermarsch, Ahrenviölfeld, Ahrenviöl und Wobbenbüll26. März 20185.723
Ostenfeld-Schwabstedter Geest mit vorgelagerter MarschHusum, Rantrum, Oldersbek, Winnert, Ostenfeld, Wittbek, Wester-Ohrstedt, Oster-Ohrstedt, Ahrenviölfeld, Fresendelf, Süderhöft, Hude, Seeth, Drage, Koldenbüttel, Südermarsch, Witzwort, Schwabstedt, Ramstedt, Wisch und Friedrichstadt26. März 201814.836
Kreis Schleswig-Flensburg
Haithabu-DanewerkSchleswig, Busdorf, Dannewerk, Ellingstedt, Hollingstedt, Selk, Fahrdorf4. April 1989 Kreisbl. S. 73, letzte Änderung : 22. Februar 2012 1.805
OchsenwegKropp, Tetenhusen17. November 1952 GVOBl. Schl.-H. Seite 181463
Haddebyer und Selker NoorFahrdorf, Selk25. März 1983 Kreisbl. Nr. 8413
Am Havetofter SeeHavetoft20. Mai 1959 Amtsbl. Schl.-H. AAz Seite 12815
SorgetalTetenhusen22. April 1963 Amtsbl. Schl.-H. AAz Seite 146214
Ufer des LangseesIdstedt, Neuberend, Süderfahrenstedt12. Dezember 1963 Amtsbl. Schl.-H. AAz (1964) Seite 33487
Nördliches SchleiuferArnis Brodersby, Ekenis, Goltoft, Grödersby, Boren, Rabenkirchen-Faulück, Ulsnis, Schaalby27. August 1964 Amtsbl. Schl.-H./AAz Seite 158, letzte Änderung: 10. Juni 2015,, im Internet/ Website des Kreises3.837
LüngmoorStolk, Süderfahrenstedt4. April 1966 Amtsbl. Schl-H./AAz Seite 6346
Flensburger FördeGlücksburg, Munkbrarup, Langballig, Westerholz, Dollerup, Quern, Steinbergkirche, Steinberg, Niesgrau, Gelting, Nieby, Pommerby, Kronsgaard, Hasselberg, Maasholm, Rabel31. März 1967 Amtsbl. Schl.-H./AAz Seite 71 letzte Änderung: 28. Juni 2017, Internetseite des Kreises7.344
Oberes Treenetal und UmgebungSankelmark, Oeversee, Großsolt, Tarp, Sieverstedt, Jerrishoe, Eggebek, Havetoft, Langstedt, Freienwill15. April 20083.200
Kupfermühle-NiehuusHarrislee31. März 1967 Amtsbl. Schl.-H./AAz Seite 73, letzte Änderung:20. August 1984560
Winderatter SeeHusby, Ausacker, Sörup20. Dezember 1972 Amtsbl. Schl.-H./AAz 1973 Seite 41268
Naherholungsgebiet Idstedt-GehegeIdstedt, Lürschau, Neuberend2. April 1973 Amtsbl. Schl.-H./AAz Seite 135575
Seeland-MoorLindewitt, Jörl20. Februar 1979 Amtsbl. Schl.-H./AAz Seite 172120
Kopperby-OlpenitzKappeln31. Oktober 1991, Kreisblatt Nr. 2, letzte Änderung : 26. Februar 20031.032
Altmoräne am Lundtop-Jardelunder MoorWeesby, Böxlund, Medelby, Jardelund, Osterby, Handewitt, Wallsbüll12. April 20101.800
Stadt Flensburg
Landschaftsteile Klues-Rieser Gehölz mit Fördeufer Wassersleben-OstseebadFlensburg Neufassung LSG-VO vom 14. März 2001, Flensb. Tageblatt/ Flensborg Avis 17.03.2001, Änderung vom 16.01.2009104
Landschaftsteil LachsbachtalFlensburg Neufassung LSG-VO vom 14. März 2001, Flensb. Tageblatt/ Flensborg Avis 17.03.2001,24
Landschaftsteil SchwarzenbachtalFlensburg Neufassung LSG-VO vom 14. März 2001, Flensb. Tageblatt/ Flensborg Avis 17.03.2001, Änderung vom 02.01.201827
Landschaftsteil MarienhölzungFlensburg Neufassung LSG-VO vom 14. März 2001, Flensb. Tageblatt/ Flensborg Avis 17.03.2001, Änderung vom 08.03.2004243
Landschaftsteil MarienautalFlensburg Neufassung LSG-VO vom 14. März 2001, Flensb. Tageblatt/ Flensborg Avis 17.03.2001, Änderung vom 12.07.2010 und 19.08.2013101
Landschaftsteil MühlenstromtalFlensburg Neufassung LSG-VO vom 14. März 2001, Flensb. Tageblatt/ Flensborg Avis 17.03.2001, Änderung vom 08.03.200421
Landschaftsteil Am MückenteichFlensburg Neufassung LSG-VO vom 14. März 2001, Flensb. Tageblatt/ Flensborg Avis 17.03.2001, Änderung vom 20.05.200324
Landschaftsteil ScherrebektalFlensburg Neufassung LSG-VO vom 14. März 2001, Flensb. Tageblatt /Flensborg Avis 17.03.200168
Landschaftsteil LautrupsbachtalFlensburg Neufassung LSG-VO vom 14. März 2001, Flensb. Tageblatt/ Flensborg Avis 17.03.2001, Änderung vom 01.03.2006 und 27.05.201323
Landschaftsteil Volkspark- geländeFlensburg Neufassung LSG-VO vom 14. März 2001, Flensb. Tageblatt/ Flensborg Avis 17.03.2001, Änderung vom 30.09.201372
Landschaftsteil OsbektalFlensburg Neufassung LSG-VO vom 14. März 2001, Flensb. Tageblatt/ Flensborg Avis 17.03.2001, Änderung vom 27.05.201380
Landschaftsteil Fördeufer Mürwik-SolitüdeFlensburg Neufassung LSG-VO vom 14. März 2001, Flensb. Tageblatt/ Flensborg Avis 17.03.2001 49
Landschaftsteil BauernwaldFlensburg Neufassung LSG-VO vom 14. März 2001, Flensb. Tageblatt/ Flensborg Avis 17.03.2001 36
Landschaftsteil Vogelsang-TrögelsbyFlensburg Neufassung LSG-VO vom 14. März 2001, Flensb. Tageblatt/ Flensborg Avis 17.03.2001, 265

Tabelle 5: Gebiete, die die Voraussetzungen für eine Unterschutzstellung als Landschaftsschutzgebiet erfüllen

GebietKurzbeschreibungGröße (in Hektar, gerundet)
Kreis Nordfriesland
Sylt OstDie bedeichte Marschlandschaft ist gekennzeichnet durch alte, noch unbebaute Geestbereiche. Hier finden sich Reste großer Prielsysteme und naturnaher Feuchtgrünländereien. Das Gebiet hat besondere Bedeutung für den Biotop- und Artenschutz und weist eine hohe Dichte an kulturhistorisch bedeutsamen Landschaftselementen auf, wie bspw. Tinnum Burg, Hügelgräber, alte Siedlungs- und Bodenzeugnisse um Archsum.2.200
Westerland-KampenTypisch für das Gebiet sind die Küstendünen und die Geestheiden. Diese Heide- und Dünenbereiche charakterisieren mit kulturhistorisch wichtigen Grabhügelgruppen sowie bronzezeitlichen Ackerwällen den Landschaftsausschnitt. Besonders bedeutsam ist das Gebiet für die Landes- und Naturkunde.400
FöhrIn der vom Grünland geprägten Marsch finden sich zahlreiche Gräben, Kleingewässer und Tränkekuhlen. Das Landschaftsbild wird bestimmt durch flächenhafte Biotope sowie der markant ausgeprägten Geestkante von Nieblum bis Wrixum. Besondere kulturhistorische Elemente der Landschaft sind die Vogelkojen. Das Gebiet hat besondere Bedeutung für den Biotop- und Artenschutz sowie für die Erholung.6.600
Hallig HoogeDiese Hallig ist gekennzeichnet durch flächendeckende Salzwiesen, die von zahlreichen Prielen durchzogen sind. Charakteristisch ist die naturnahe Küsten-Kulturlandschaft mit den typischen Warften und dem hohen Sommerdeich. Besondere Bedeutung kommen dem Biotop- und Artenschutz, der Landeskunde sowie der Erholung zu.450a
PellwormDie Marschinsel wird geprägt durch die bisher weitgehend unverändert gebliebenen, ältesten eingedeichten Gebiete, die von geologischem und frühgeschichtlichem Interesse sind. Die besiedelten und unbesiedelten Warften, alten Deiche und das Netz von naturnahen Kleinstrukturen, wie das salzwasserbeeinflusste Waldhusener Tief, Schilf- und Brackwasserröhrichte, Salzwiesenelemente, Gräben, Geländemulden und Tränkkuhlen gliedern die Insel in charakteristischer Weise. Die Insel hat eine besondere Bedeutung für den Biotop- und Artenschutz.1.700
TrendermarschIn der Trendermarsch findet sich überwiegend intensive landwirtschaftliche Nutzung mit einem bemerkenswerten zusammenhängenden Grünlandkomplex. Geprägt wird diese Landschaft durch Gräben, größere Warftgehölze sowie flächenhaft ausgeprägte Biotope, wie beispielsweise die Vogelkoje an der Grünen Westerhörn und einige Röhrichtbereiche.800
EiderstedtDie besonders wertvollen Marschlandschaften Eiderstedts werden gekennzeichnet durch Siedlungen und Siedlungsreste der vor- und frühgeschichtlichen Entwicklung. Die historische Kulturlandschaft wird geprägt durch Wurten, Reste alter Prielsysteme und Halligen. Die Landschaft wird gegliedert durch Gräben, Vorlandprielsysteme, Kleingewässer sowie Abschnitten alter Deiche und Warften und ist auch aus geologischer und küstenmorphologischer Sicht von Interesse. Eiderstedt hat eine besondere Bedeutung für den Biotop- und Artenschutz sowie die Kulturhistorie.27.500
Mittlere Nordfriesische MarschDie beispielhaft erhaltene Geländemorphologie und die Elemente der ehemaligen Watten-Marscheninsel-Landschaft in der mittelalterlichen Dagebüller Bucht kennzeichnen diesen Landschaftsausschnitt. Typisch sind ein unregelmäßiges Grabennetz, auf Sackungen oder alte Flutmulden zurückgehende Geländemulden, Deiche, erhebliche Grünlandanteile sowie die auf Warften oder alten Deichen liegenden Siedlungen. Die besondere Bedeutung liegt im Biotop- und Artenschutz.2.800
Süderlügumer und Westrefelder MarschDiese Marschlandschaft wird gekennzeichnet durch einerseits rechtwinklige Grabensysteme, überwiegende Grünlandnutzung mit annähernd siedlungsfreien Bereichen in den flachen, morphologisch kaum strukturierten Vorgeestzungen und andererseits durch große Binnendünenkomplexe mit eingelagerten sehr wertvollen Moorbereichen. Besondere Bedeutung kommen dem Biotop- und Artenschutz sowie dem Landschaftserleben zu.4.600
Klintumer-Stadumer GeestDiese stark strukturierte, historische Kulturlandschaft ist gekennzeichnet durch eine Vielzahl von linienhaften und kleinflächigen Lebensräumen und Landschaftselementen sowie landschaftlich markanten Höhenzügen des Altmoränenkomplexes. Eine besondere Bedeutung kommt dem Biotop- und Artenschutz sowie dem Landschaftserleben zu.2.500
Bordelum-Lütjenholmer GeestDie Bordelum-Lütjenholmer Geest ist eine durch zahlreiche Knicks und Forstparzellen gegliederte Landschaft mit bemerkenswerten Talräumen. Sie ist gekennzeichnet durch Binnendünen und Sanderkomplexen sowie eine Reihe kleiner Trockenflächen, Kleinstrukturen und Feuchtflächen. Einen hohen Stellenwert nimmt die Erholung ein.4.400
Porrenkoog-DockkoogDas Gebiet ist durch eine kleinparzellierte, insgesamt extensiv betriebene Grünlandnutzung gekennzeichnet. Teilbereiche werden geprägt durch die typische Seemarsch mit Kleingewässern und Tränkkuhlen. Eine überregionale Bedeutung liegt in der Funktion als Lebensraum für Wiesenvögel. Zusätzlich stellt der Bereich einen wichtigen Erholungsraum in der direkten Randlage zu Husum dar.300
Ostenau-Kollunder MoorniederungDie naturnahe, historische Kulturlandschaft ist geprägt durch die besonders schutzwürdige Ostenau mit ihren Seitenbächen sowie unterschiedlich großen Trockenflächen, Knicks und Reddern. Die Kollundniederung ist von großflächigen Mooren bestimmt. Der vielfältig strukturierte Landschaftsraum hat eine besondere Bedeutung für den Biotop- und Artenschutz.4.300
Westliche Landschaft StapelholmDer markante Geestrücken wird durch zahlreiche Knicks kleinräumig gegliedert. Vorgelagert sind eine Reihe von Kögen mit teilweise extensiver Grünlandnutzung und größeren Moorflächen.1.200
Kreis Schleswig-Flensburg
Erweiterung des Landschaftsschutzgebietes „Flensburger FördeDer Bereich ist gekennzeichnet durch Talniederungen und Talschluchten der Munkbrarupau, der Langballigau und der Steinberger Au mit deren näherem Einzugsgebiet. Es handelt sich dabei um einen überdurchschnittlich knickreichen Landschaftsteil der kuppigen Grundmoränenlandschaft.9.400
Niederung der Lippingau und angrenzender GebieteDer Bereich wird charakterisiert durch gut erhaltene Landschaftsstrukturen mit einer hohen Biotopdichte, einer sehr hohen Reliefenergie und verschieden exponierten Hanglagen. Außerdem wirken die zentral gelegene Grünlandniederung und die zahlreichen Bachschluchten sowie Schluchtwälder gebietsprägend.4.700
Knicklandschaft ZentralangelnDie Landschaft ist geprägt durch relativ hoch aufragende Grundmoränen und die in Teilbereichen intakten Knickstrukturen. Zudem finden sich in dieser vielseitig genutzten Kulturlandschaft biotopreiche Gebiete mit Mooren, Wäldern, Bachschluchten und der Talniederung der Oxbek/ Mühlenau. 7.200
Wellspanger Au/ Rabenholzer MoorDieser Bereich ist gekennzeichnet durch das morphologisch ausgeprägte Tal der Wellspanger Au sowie großflächigem teilweise extensiv genutztem Grünland mit eingelagerten Moorkomplexen. Darüber hinaus gibt es einen großflächigen Komplex bestehend aus Niedermoor, Feucht- und Nassgrünland mit eingelagerten Quellbereichen und großflächigen Röhrichten mit angrenzenden Wäldern.400
Endmoränenlandschaft bei LürschauTypisch für die Endmoränenlandschaft bei Lürschau ist die vielfältige Strukturierung mit fließenden Übergängen von trocken-sandigen Kuppen bis zu Mooren in den Senken.600
Loiter/ Füsinger Au Das morphologisch deutlich ausgeprägte und hinsichtlich seiner Ausstattung besonders schutzwürdige Tal der Füsinger Au weist einen hohen Anteil hochwertigen Feuchtgrünlandes auf. Flussbegleitend sowie auf den Talkanten befinden sich kleinere Wälder.120
Busdorfer TalKennzeichnend für das Busdorfer Tal sind die morphologische Vielgestaltigkeit und der Strukturreichtum. Es wird geprägt durch ein dichtes Knicknetz und zahlreiche Kleinbiotope.80
Grünlandniederung Böklunder AuDie Niederung wird durch zahlreiche landschaftlich prägende Hochmoorbiotope charakterisiert. Des Weiteren wird die weite, flache Niederung von teilweise extensiv genutztem Grünland eingenommen.200
StapelholmDiese aus der Eider-Treene-Sorge Niederung herausragende, langgestreckte Geestinsel wird charakterisiert durch unterschiedlich stark ausgeprägte Kliffküsten mit Quellhängen und sandig-trockenen Kanten, die teilweise abgegraben werden. Partiell finden sich noch Reste alter Knickstrukturen. 1.600
Eider-Treene-Sorge NiederungDie Eider-Treene-Sorge Niederung ist gekennzeichnet durch in weiten Teilen relativ extensiv genutzte Grünländereien und zahlreiche eingestreute Moorbiotope und –komplexe. Zusätzlich wirkt ein dichtes Knicknetz mit zahlreichen Reddern landschaftsprägend.6.200
Erfder GeestniederungTypisch für die Erfder Geestniederung ist die außergewöhnlich hohe Zahl an Knicks, die teilweise floristisch sehr gut ausgestattet sind. Auf den zum größten Teil als Grünland genutzten Flächen befindet sich eine Vielzahl hochwertiger Kleingewässer. 1.900
Stadt Flensburg
Westenwatt-Hornholzer HöhenDer Landschaftsraum Westenwatt – Hornholzer Höhen in Flensburg wird seit den 1990er jahren kontinuierlich ökologisch aufgewertet. In dieser Endmoränenrandlage ist ein Rest einer historischen Knicklandschaft mit vielen Gewässern erhalten. Die Anlage neuer Knicks und Gewässer sowie die extensive Grünlandnutzung erfolgen mit dem Ziel der Förderung des Biotopverbundes zum benachbarten Kreis. 89
Erweiterung des LSG im Bereich Vogelsang-Trögelsby (Grünzäsur zwischen Tarup und Engelsby)Einbeziehung einer wichtigen Landschaftsachse in das LSG der Stadt Flensburg. Diese wird bereits im L-Plan von 1998 beschrieben und dargestellt.13,5

1.6. Naturdenkmäler

Tabelle 6: Naturdenkmäler

Laufende Nummer/ Bezeichnung Gemeinde/ GemarkungVerordnung vom/ Fundstelle
Kreis Nordfriesland
1Tauteich in der Löwenstedter KulmenheideLöwenstedt14. November 1942/ Reg. Amtsbl. Seite 201
2Stieleiche in HudeHude15. März 1956/ Amtsbl. Schl.-H./ AAz Seite 175
3RennfeueröfenJoldelund15. März 1956/ Reg. Amtsbl. Seite 175
4OchsenwegLeck4. Oktober 1961/ Amtsbl. Schl.-H./ AAz Seite 347
5Eiche in Niebüll/ DeezbüllNiebüll/ Deezbüll4. Oktober 1961/ Amtsbl. Schl.-H./ AAz Seite 347
6Stieleiche vor dem Hermann-Tast-GymnasiumHusum24. August 1964/ Amtsbl. Schl.-H./ AAz Seite 183
7Eine WehleEmmersbüll-Horsbüll31. Januar 1968/ Amtsbl. Schl.-H./ AAz Seite 41
8Schwarzkieferngruppe nebst Erdwall in LexgaardLexgaard31. Januar 1968/ Amtsbl. Schl.-H./ AAz Seite 41
9Moor-Heide-ParzelleBreklum8. Februar 1968/ Amtsbl. Schl.-H./ AAz. Seite 42, Änderung 10. Juli 1968/ Amtsbl. Schl.-H. / AAz Seite 166
10Wäldchen bei RödemishofHusum16. Oktober 1972/ Amtsbl. Schl.-H./ AAz Seite 332
11Heideflächen KampenKampen26. Mai 1986/ Husumer Nachrichten
12RestmoorbeständeOlderup1. Juli 1987/ Husumer Nachrichten
13Eibe in RantrumRantrum26. Januar 1988/ Husumer Nachrichten
14Blutbuche Osterhusumer StraßeHusum5. März 1973/ Amtsbl. Schl.-H./ AAz Seite 87
15Eibe im Garten der römisch/ katholischen Kirche NordstrandNordstrand6. Februar 1980/ Husumer Nachrichten
16Raseneisenerzfläche in der Gemeinde BordelumBordelum/ Süderbargen
17Weißbuche in HusumHusum
18Zwei alte Bäume in Lehmsiek (zwei Eichen, eine Linde)Schwabstedt/ Lehmsiek
19Ein Teich in WestreWestre4. Oktober 1961, Amtsblatt S.-H. Nr. 43, Seite 347
20Eine Eiche in KotzenbüllKotzenbüll22. Dezember 1999, Amtsbl. Kreis Nordfriesland 2000, Seite 2
21Drei Linden in der Gemeinde Ostenfeld (vormalig fünf Linden)Ostenfeld20.10.1967, Amtsblatt Schl.-H./ AAz. Seite 215 und Änderung vom 9.11.2011
22Zwei Kastanien an der Kirche in Niebüll (vormalig drei Kastanien)Niebüll20.10.1967, Amtsblatt Schl.-H./ AAz. Seite 215 und Änderung vom 9.11.2011
Kreis Schleswig-Flensburg
1Eine Eiche, BrauteicheSchuby8. Mai 1937/ Reg. Amtsbl. Seite 161
2Eine Eiche, eine Esche, eine RotbucheUlsnis8. Mai 1937/ Reg. Amtsbl. Seite 161
3Eine StieleicheBoren8. Mai 1937/ Reg. Amtsbl. Seite 161
4Ein Wanderblock (Königstein)Grödersby7. März 1938/ Reg. Amtsbl. Seite 92
5Eine EibeBoren26. Februar 1940/ Reg. Amtsbl. Seite. 50
7Eine EicheSatrup26. Februar 1940/ Reg. Amtsbl. Seite 50
9Eine EicheSchuby1. Dezember 1948/ Amtsbl. Schl.-H./ AAz. 1949, Seite 81
10Eine HängebucheSchleswig5. Februar 1953/ Amtsbl. Schl.-H./ AAz Seite 32
11Eine RotbucheScheggerott / Brarupholz25. Februar 1953/ Amtsbl. Schl.-H./ AAz Seite 38
13Eine Linde (Pastorat)Schnarup-Thumby23. November 1956/ Amtsbl. Schl.-H./ AAz 1957, Seite 27
14Eine Ulme (Pastorat)Schnarup-Thumby23. November 1956/ Amtsbl. Schl.-H./ AAz 1957, Seite 27
15Eine Rotbuche (Försterei)Kropp10. September 1957/ Amtsbl. Schl.-H./ AAz Seite 251
16Eine Rotbuche (Pastorat)Grundhof10. März 1936/ Reg. Amtsbl. 1937, Seite 41
17Eine Blutbuche (Hof Düttelbüll)Kronsgaard10. März 1936/ Reg. Amtsbl. 1937, Seite 41
19Eibe (Försterei Rundhof)Stangheck10. März 1936/ Reg. Amtsbl. 1937, Seite 41
20Zwei EibenGlücksburg10. März 1936/ Reg. Amtsbl. 1937, Seite 41
22Eine Eiche, ehem. KreisbahnhofDollerup10. März 1936/ Reg. Amtsbl. 1937, Seite 41
23Eine EicheHusby10. März 1936/ Reg. Amtsbl. 1937, Seite 41
24Eine Eiche in Sörup-SchubySörup10. März 1936/ Reg. Amtsbl. 1937, Seite 41
25Eine Eiche (Buckhagen)Rabel10. März 1936/ Reg. Amtsbl. 1937, Seite 41
26Eine Eiche am Hof SuderSterup10. März 1936/ Reg. Amtsbl. 1937, Seite 41
27Eine Eiche in SchnabeSterup10. März 1936/ Reg. Amtsbl. 1937, Seite 41
37Baumgruppe von Kastanien, Eschen und Linden vor dem HauptpastoratGrundhof10. März 1936/ Reg. Amtsbl. 1937, Seite. 41
38Eichenkratt in den JerrisbekwiesenJörl10. März 1936/ Reg. Amtsbl. 1937, Seite 41
39Lindenallee nach FrauenhofEsgrus10. März 1936/ Reg. Amtsbl. 1937, Seite 41
40Lindenallee nach DrültStoltebüll10. März 1936/ Reg. Amtsbl. 1937, Seite 41
42Eine Eiche im Tiergarten BuckhagenRabel10. März 1936/ Reg. Amtsbl. 1937, Seite 41
43Eine EibeSörup10. März 1936/ Reg. Amtsbl. 1937, Seite 41
47Feldweg mit beidseitigem KnickTarp17. März 1936/ Kreisbl. vom 17. März 1937
48Eine Eiche (Kreisstraße 103/ Landesstraße 248)Sterup17. März 1936/ Kreisbl. vom 17. März 1937
49Eine EicheHasselberg29. August 1951/ Kreisbl. vom 7. August 1951
51Drei Eiben in MariengaardGrundhof15. Mai 1952/ Kreisbl. vom 23. Mai 1952
53Eine Eiche an der SchuleHusby15. Mai 1952/ Kreisbl. vom 23. Mai 1952
54Baumgruppe im PastoratsgartenHusby15. Mai 1952/ Kreisbl. vom 23. Mai 1952
55Vier Lamperts-Nussbäume (Hohenau)Langballig15. Mai 1952/ Kreisbl. vom 23. Mai 1952
56Ein Riesenlebensbaum in AukierGrundhof15. Mai 1952/ Kreisbl. vom 23. Mai 1952
57Eine Virginische SumpfzypresseGrundhof15. Mai 1952/ Kreisbl. vom 23. Mai 1952
58Baumgruppe von 17 Linden auf dem KirchhofGrundhof13. Oktober 1958/ Amtsbl. S.-H./ AAz Seite 279
60Feldweg mit Knickbestand in EllundHandewitt13. Oktober 1958/ Amtsbl. S.-H./ AAz Seite 279
61Baumgruppe in WasserslebenHarrislee7. Dezember 1971/ Amtsbl. S.-H./ AAz Seite 366
63Quelle WolsroiSteinbergkirche2. November 1976/ Amtsbl. S.-H./ AAz Seite 524
64Galgenberg (Hörst)Maasholm28. Oktober 1976/ Amtsbl. S.-H./ AAz 1977, Seite 11
65TwiebergeNorderstapel28. Oktober 1976/ Amtsbl. S.-H./ AAz, Seite 515
66Wildbrombeerhecken - Rubus cardiophyllusGlücksburg2. Mai 1977/ Amtsbl. S.-H./ AAz Seite 131
68Binnendüne mit Kratt und WacholderbestandJörl25. Juli 1977/ Amtsbl. S.-H./ AAz Seite 265
69Stieleichen an der Schlei zwischen Bognis und PageröEkenis12. September 1977/ Amtsbl. S.-H./ AAz Seite 391
71Eine Linde, eine Eiche und eine Buche am Gasthof ÜlsbyÜlsby14. November 1977/ Amtsbl. S.-H./ AAz Seite 413
72Freiheitseiche EspertoftSilberstedt14. November 1977/ Amtsbl. S.-H./ AAz Seite 413
73Hülse in DollerupholzWesterholz26. Januar 1978/ Amtsbl. S.-H./ AAz Seite 122
74Baumbestand des Hofes GrahlensteinGelting9. Januar 1978/ Amtsbl. S.-H./ AAz Seite 25
78Himmelsauge bei RuhekrugSchleswig13. Juni 1979/ Kreisbl. Seite 205
79Eine Eiche am Hof Clausen DammholmHavetoftloit13. Juni 1979/ Kreisbl. Seite 203
80Redder mit HohlwegHavetoftloit21. Februar 1985/ Kreisbl. Seite 66
81Paläoböden am StolzbergBöxlund14. Februar 1984/ Kreisbl. Seite 49
82Buche in GottrupelHandewitt20. August 1984/ Kreisbl. Seite 255
84Eiche in Maasholm-BadMaasholm25. April 1985/ Kreisbl. Nr. 7
85Büchert-EicheSankelmark20. Juli 1988/ Kreisbl. Nr. 15
86Redder am WiesenwegHandewitt13. September 1990/ Kreisbl. Nr. 20
Stadt Flensburg
1Baumbestand, Stuhrs Allee und MühlenstraßeFlensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt vom 24. Februar 1982
2Alte Linde, Stuhrs Allee 35Flensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
3Baumbestand, Nordergraben 19Flensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
4Baumbestand,Christiansensgang / ReepschlägerbahnFlensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
5Baumbestand, Waitzstraße 3-5Flensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
6Baumbestand, Johannisallee/ MunketoftFlensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
7Baumbestand, An der Bauer Landstaße 15aFlensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
8Baumbestand, Apenrader Straße 25Flensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
9Baumbestand, Alte Eibe, FruerlundhofFlensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
11Alte Linde, Fördestraße 65Flensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
12Bäume, Am Zufahrtsweg Twedt 2Flensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
13Bäume, Twedt 1 und HofFlensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
14Bäume, Am Zufahrtsweg Twedt 3Flensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
15Bäume, Am Zufahrtsweg Twedt 5Flensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
16Baumbestand, Grüner Weg 2Flensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
17Alte Eiche, Friedrichshöh 15Flensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
19Baumbestand, Am MuseumsbergFlensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
20Alte Eiche, Westseite des MuseumsFlensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
22Alte Eiche, Solitüde/ GasthausFlensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
23Alte Eiche, Im TalFlensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
24Alte Eiche, Friedrichstal 42Flensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
25Baum-Hasel, Friedrichshöh 11Flensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
27Sumpfzypresse, Schiffbrücke 8Flensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
29Eiche (sogenannte Turnereiche), Bauer Landstraße 37Flensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
30Ahorn, Klostergang 9Flensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
31Kastanie, Klostergang 9Flensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
32Eiche, Marienhölzungsweg/ Gaststätte MarienhölzungFlensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
33Dreifach-Eiche, Adelbylund 11Flensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt
34Eibe, Wrangelstraße 10Flensburg 22. Februar 1982/ Flensburger Tageblatt

1.7. Geschützte Landschaftsbestandteile, Baumschutzsatzungen

Tabelle 7: Geschützte Landschaftsbestandteile einschließlich Baumschutzsatzungen der Gemeinden und Städte

BezeichnungGemeinde/ StadtGröße in HektarVerordnung/ Satzung vom
Stadt Flensburg
Satzung zum Schutz der Bäume in der Stadt FlensburgFlensburg27. Mai 2004; zuletzt geändert durch Nachtrag vom 14.09.2017
Kreis Nordfriesland
Grünflächen und Bäume in der GemeindeKampen
Grünflächen in der GemeindeSylt-Ost, Ortsteil Tinnum
Grünflächen und Bäume in der GemeindeSylt-Ost, Ortsteil KeitumKreis-VO vom 23. Oktober 1980
Baumschutz in der Gemeinde Nebel/ AmrumNebelSatzung vom 16. Oktober 1986
Baumschutz in der Gemeinde Nieblum auf FöhrNieblumSatzung vom 26. Juni 1992
Baumschutz in der Gemeinde AventoftAventoftSatzung vom 28. Dezember 1990
Baumschutz in der Gemeinde SüderlügumSüderlügumSatzung vom 16. Januar 1992
Baumschutz in der Stadt NiebüllStadt NiebüllSatzung vom 20. Februar 1986
Baumschutz in der Gemeinde AchtrupAchtrupSatzung vom 18. Oktober 1990
Baumschutz in der Gemeinde SprakebüllSprakebüllSatzung vom 15. Juni 1998
Baumschutz in der Gemeinde StadumStadumSatzung vom 5. November 1991
Baumschutz in der Gemeinde LeckLeckSatzung vom 23. Juni 1988
Baumschutz in der Gemeinde BordelumBordelumSatzung vom 18. Mai 1987
Baumschutz in der Stadt FriedrichstadtStadt FriedrichstadtSatzung vom 20. Januar 1986
Baumschutz in der Gemeinde Sankt Peter-Ording, Sankt Peter-OrdingSatzung vom 14. Dezember 1987
Baumschutz in der Gemeinde VollstedtVollstedtSatzung vom 9.12.2005
Baumschutz in der Gemeinde BreklumBreklumSatzung vom 12.5.2011
Baumschutz in der Gemeinde AlkersumAlkersumSatzung vom 13.3.1993
Kreis Schleswig-Flensburg
Einzelbäume, Baumreihen und BaumgruppenGrundhofKreis-VO vom 7. Juli 1978
Einzelbäume, Baumreihen und BaumgruppenNeuberendKreis-VO vom 6. Juli 1980
Einzelbäume, Baumreihen und BaumgruppenLürschauKreis-VO vom 17. Februar 1986
„Hofanlage Jürgensen”WagersrottKreis-VO vom 25. April 1985
Alte KiesgrubeMaasbüllKreis-VO vom 26. Juni 1985
Eine Buche am HeidbergwegSüderbrarupKreis-VO vom 16. Mai 1990
Einzelbäume, Baumreihen und BaumgruppenBorgwedelKreis-VO vom 21 Oktober 1981
„Sandbeker Redder“ in MehlbyStadt KappelnKreis-VO vom 14. Dezember 2000
Baumschutz in der Stadt ArnisStadt ArnisSatzung vom 1. Juni 1983
Baumschutz in der Gemeinde HüsbyHüsbySatzung vom 17. August 1995
Baumschutz in der Stadt Glücksburg - BaumkatasterStadt GlücksburgSatzung vom 10. März 1998
Baumschutz in der Gemeinde NeuberendNeuberendSatzung vom 10. September 1999
Baumschutz in der Gemeinde MedelbyMedelbySatzung vom 14. November 2001
Baumschutz Böklund –BaumkatasterBöklundSatzung vom 8. Oktober 1993
Baumschutz BörmBörmSatzung vom 30. Juni 2009